Der deutsche Coach Peter Frahm spricht von unserer Gesellschaft als große “Matrix”. Das war ursprünglich ein Film mit Keanu Reeves aus dem Jahr 1999. Dort wird gesagt, daß wir in einer geschaffenen Realität leben, in einer Matrix, welche von bösen Mächten kontrolliert wird.

In diese Matrix werden wir hineingeboren, was ja im Grunde ein Glück ist. Denn unsere westliche Welt (Westeuropa, USA, Australien, etc.) ist ja die sogenannte 1.Welt. Industrieländer in denen es sich komfortabel lebt. Man bekommt hier Hilfe bei Arbeitslosigkeit und hat allgemein einen hohen Lebensstandard. Hier gelten einige ungeschriebene Gesetze wie “reich und schön sein ist das erstrebenswerteste im Leben”. Diesen Gesetzen muß man nicht folgen, es tun jedoch die meisten Menschen, da es ihnen die Medien tagtäglich eintrichtern.

Auf der Facebook Seite des Coaches wird über diese Sache leidenschaftlich diskutiert. Natürlich ruft es viele System-Kritiker auf den Plan, welche z.B. das ganze Geld-System ändern wollen. Das wird ihnen jedoch verwehrt bleiben. Ich denke man kann sich städnig beschweren oder sich (teilweise) anpassen und das beste daraus machen. Ich bevorzuge letzteres. Unser Geld-System ist ein System welches auf Leistung basiert. Mehr Leistung = Mehr Belohnung. Das ist durchaus fair und richtig.

Für mich ist das deutsche Schulsystem auch eine Art Matrix. In meiner Schulzeit wurden mir wenig positive Werte beigebracht. Es hieß immer “sei ruhig, pass dich an und such nach der Schulzeit einen sicheren Job“. Das Ziel ist es die Kinder zu unmündigen Steuerzahlern in 08/15 Jobs zu machen. Von Unternehmertum habe ich in meiner Schulzeit z.B. nie gehört. Auch darf man viel zu wenige Fächer wählen. Fast alles wird einem vorgeschrieben und diktiert. Während des Unterrrichts muß man die Klappe halten – wie soll man so Kommunikation lernen? Ich lebe selbst im Ausland und bin häufiger in den USA und kann nur sagen: Die Kommunikation ist bei den meisten Deutschen sehr schlecht ausgeprägt. Gute extrovertierte deutsche Verkäufer z.B. kenne ich kaum. In Deutschlands Schulen wird eher gelernt daß man die Klappe zu halten hat. Man wird ja später eh ein braver angepasster Steuerzahler, der jeden Tag 3 Stunden RTL schaut und zig Tausend Euro für Produkte der Schönheitsindustrie und Unterhaltungsindustrie ausgibt.

Außerdem ist auch das aktuelle Schönheitsideal für mich ein Matrix-Denken. Man wird angeregt sich an gephotoshopten Idealen wie Brad Pitt, George Clooney, etc. zu orientieren, was einfach unrealistisch ist. It’s a game you cannot win. Aber immer schön die Produkte der Schönheitsindustrie kaufen, damit man doch irgendwo Richtung Brad Pitt geht. Hier greift eindeutig eine Art Medien-Matrix und ich gebe Peter Frahm zu 100% Recht.

Also: Man muß nicht alles glauben, was einem im TV und den anderen Medien so alles vorgegaukelt wird. Lieber mal selber den Kopf einschalten und sich so akzeptieren wie man ist, statt viel Geld für Schönheitsprodukte und Status-Symbole ausgeben! Denn die Medien wollen in unserem Matrix-System hier in der westlichen, von den USA geprägten Kultur vor allem eines: Unsere Kohle.

Ständiges Rummotzen und das System zu kritisieren ist jedoch auch keine Lösung. Denn die Spielregeln der Matrix werden sich so schnell nicht ändern. Also das beste draus machen und versuchen soviel positive Emotionen wie mögich zu erzeugen ohne sich von den Matrix-Medien einreden zu lassen, daß man nicht gut genug ist. Das Erleben von positiven Emotionen wie Glück und Zufriedenheit ist eines der höchsten Ziele des Lebens. Laut Medien-Matrix brauchen wir dazu sehr viele Dinge die viel Geld kosten. Mehr dazu bald.